Gasthaus Neumarkt: Das Meisterstück im Hotel WITTMANNs
Rund ums Fleisch

In fünf Minuten zum Fleischkenner

0 Kommentare
Foto: shellygraphy/AdobeStock

Foto: shellygraphy/AdobeStock

Saftig, zart, aromatisch – bei diesen Worten fließt dir gerade das Wasser im Mund zusammen und deine kühnsten (Fleisch-)Träume wurden erhört? Aber Achtung, so verlockend wie es klingt: Augen auf bei der Fleischwahl! Denn Fleisch ist nicht gleich Fleisch. Das hat sich ja schon herumgesprochen, oder?

Du fragst dich jetzt, woran man die Qualität von so richtig guad’n Fleisch erkennt? Wir erklären, wie du mit einfachen Tricks in nur fünf Minuten zum wahrhaftigen Fleischkenner wirst.

Af des kummts o:

D’ Farb

Für richtig gute Schokolade muss die Milch schon von einer lila gefleckten Kuh stammen, oder? Nicht aber für ein richtig gutes Fleisch. Die Farbe vom Rindfleisch sollte hell – mittelrot, das Schweinefleisch rosa bis hellrot sein.

Da Geruch

Das Fleisch sollte im rohen Zustand angenehm frisch riechen mit einer leicht glänzenden Oberfläche. Merk dir: Wenn der Geruch sehr säuerlich ist, ist’s niat guad. Aber Obacht: Manche Metzgereien reagieren empfindlich, wenn Kunden über die Theke springen, um am Fleisch zu riechen. Das ist also eher ein Tipp für Dahoam.

D’ Marmorierung

Und damit meinen wir nicht den Stein. Das sind die feinen Fettäderchen, die sich durch die Muskulatur des Fleisches ziehen. Die Marmorierung ist wichtig, da sie den feinen Geschmack beeinflusst und das Fleisch zart und saftig macht. Merk dir: Hat das Fleisch feine Fettäderchen, ist’s guad.

D’ Qualität

Die Qualität wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. D’ Rass’n,´s Alter, d´Fütterung, d’ Haltung, d’ Schlachtung und d’ Reifung spielen eine große Rolle. Wenn diese Faktoren nicht stimmen, ist das Fleisch nicht optimal. Heißt: Das Fleisch hat kaum Geschmack, verliert häufig Wasser beim Braten und wird trocken.

Da Saft

Wenn wir schon bei der Saftigkeit sind, das Fleisch sollte in der Theke nicht im Wasser liegen. Wir sind ja nicht im Saftladen. Das bedeutet nämlich, dass das Fleisch das Wasser nicht halten kann und dann bei der Zubereitung trocken wird. Merk dir: Liegts im Saft, ist’s niat guad.

D’ Konsistenz

Zähes Fleisch ist ärgerlich, denn keiner will auf einer Gummisohle rumkauen. Allerdings sollte das Fleisch auch nicht zu weich sein. Unser Tipp: Drucka. Hochwertiges Fleisch ist fest und gibt auf Fingerdruck leicht nach. In der Metzgerei daouds a’ an Blick. Merk dir: Ist das Fleisch wässrig, ist es zu weich.

Falls du dir das nicht alles merken kannst, kein Problem: Kumm zu uns, da ist’s guad!

An Guadn!

Seite teilen: