Über uns

Unsere Chronik

Über uns

Da kommen wir her: unsere Chronik

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Um als (Familien-)unternehmen langfristig erfolgreich zu sein, braucht es die Fähigkeit und die Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln und zu veränden. Dabei ist aber auch wichtig, sich auf seine Tradition und Werte zu besinnen. Hier erfährst du, woher wir kommen!

1960 bis 1988

Vor über 60 Jahren, am 1. April 1960, pachteten die Eheleute Betty und Georg Wittmann den damaligen Gasthof Prinstner mit Metzgerei und legten damit den Grundstein für einen erfolgreichen Familienbetrieb, den sie fortan laufend erweiterten und modernisierten. 1975 erwarben sie das Anwesen Bahnhofstraße 16 des Neumarkter Alt- und Nachkriegs-Oberbürgermeisters Theo Betz und machten daraus ein Gästehaus. 1985 folgte der Neubau einer modernen Metzgerei mit Zerlege-und Produktionsräumen.

1987 absolvierte ihr Sohn Norbert Wittmann die Meisterprüfung und war mit 20 Jahren jüngster Metzgermeister in Bayern. Bereits ein Jahr später übernahm Norbert Wittmann gemeinsam mit seiner Ehefrau Hildegund das Familienunternehmen.

1988 bis 1999

Auch die junge Generation entwickelte den Betrieb kontinuierlich weiter: In den Folgejahren bauten sie den Metzgereiladen um, nahmen einen Imbiss in Betrieb, renovierten die Gästezimmer und investierten in eine moderne, multifunktionsfähige Küche sowie in ein „Stüberl”. 1995 eröffneten sie eine weitere Metzgereifiliale in Neumarkt. Die Metzgerei wurde 1999 noch einmal deutlich erweitert - um zusätzliche Produktions-, Kühl-, Lager- und Versandräume.

2000 bis 2006

Mit dem Erwerb des Anwesens der ehemaligen Druckerei Wittmann in der Bahnhofstraße 19 im Jahr 2000 bekamen sie die Möglichkeit, das Gebäude zu einem modernen Hotel umzubauen. Der Umbau des Gasthofs mit Neubau eines Wintergartens und die Modernisierung aller Gasträume und der Rezeption folgten. Im April 2004 wurde die Einweihung gefeiert. 2006 erhielt das Familienunternehmen Wittmann den Nachhaltigkeitspreis der Neumarkter Lammsbräu.

2007 bis 2011

Schon immer hatte Norbert Wittmann ein besonderes Steckenpferd: die Weißwurst, dem bayerischen Wurst-Klassiker schlechthin. Es gelang ihm, ein patentiertes Rezept zu entwickeln, basierend auf besten Ausgangsprodukten, einer ausgewogenen Gewürzmischung und einer besonders schonenden Verarbeitung. Daraus entstand der Wunsch, sein inzwischen äußerst umfangreiches Wissen über die Weißwurst mit anderen zu teilen. Kurzerhand gründete er 2006 die Weißwurstakademie, in der Interessierte ihr Weißwurst-Diplom ablegen können. Die Mitglieder des Weißwurst-Fanclubs aus Landshut waren die Ersten, die dort ihr Weißwurst-Diplom absolvierten. 2007 durfte Wittmann seine Weißwurst-Kreation und die Akademie sogar im Münchner Hofbräuhaus präsentieren.

Im Jahr 2008 stand der Ausbau des Gebäudes Bahnhofstraße 19 in ein Seminar-Haus mit zwei medientechnisch bestens ausgestatteten Tagungsräumen und einer Cafeteria an. In den folgenden Jahren wurde eine eigene Hotel-Wäscherei in Betrieb genommen, die Hotelzimmer erneuert und das Hotels um 7 Hotelzimmer vergrößert.

2012 bis 2014

Ein besonderes Jubiläum konnte am 1. April 2011 gefeiert werden: An diesem Tag vor 50 Jahren hatten Betty und Georg Wittmann Metzgerei, Hotel und Gasthof Wittmann eröffnet. 2011 folgte der Weißwurstakademie das „1. Bayerische Metzgerei- und Weißwurstmuseum“ mit Exponaten aus dem traditionellen Metzgereihandwerk ab dem 16. Jahrhundert. Im Jahr darauf wurde das Museum in einem großen Festakt offiziell eröffnet.

Inzwischen war auch die 3. Generation bereits im Familienbetrieb tätig: Tim Wittmann legte 2012 seine Meisterprüfung erfolgreich ab, Nadja Wittmann absolvierte eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Eine große Ehre für Nadja Wittmann und die ganze Familie war es, als sie 2013 in Bodenmais zur „1. Bayerischen Weißwurstkönigin” gekrönt wurde. Auch Jana Wittmann, die jüngste Tochter von Hildegund und Norbert Wittmann, erlernte den Beruf der Hotelfachfrau.

In den Folgejahren durfte sich die Familie über mehrere, renommierte Auszeichnungen freuen, wie über „Beste Metzger in Deutschland“, vergeben vom Magazin „Der Feinschmecker“, sowie über „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ mit der Höchstpunktzahl und 3 Rauten. 2014 beteiligte sich Norbert Wittmann als Aussteller zum Thema „Wittmanns Weißwurst und Leberkäs“ an der „Grünen Woche“ in Berlin und präsentierte dort sein im gleichen Jahr erschienenes Weißwurst-Kochbuch. Im Hotel stand 2014 nochmal eine Erneuerung an: Die neue Zimmerkategorie Businesssuite sowie ein Fitnessraum kamen hinzu.

2017 bis heute

2017 stellte die Familie Wittmann der Öffentlichkeit ein Großprojekt vor: Das alte Gebäude sollte einem Neubau für Hotel, Restaurant und Erlebnis-Metzgerei weichen – eine Investition in die Zukunft. Denn Tim und Jana wollen gemeinsam den Familienbetrieb in dritter Generation weiterführen. Das Erweiterungsprojekt schreitet voran, bis Ende 2022 sollen die ersten Gäste im Lifestyle-Hotel einchecken können.

Seite teilen: